Unternehmerpflichten in den Niederlanden

Niederländisches Finanzamt wird Selbstständige ohne Personal 2017 in den Niederlanden nicht kontrollieren

24-11-2016

Die Durchsetzung des niederländischen Gesetzes zur Deregulierung der Beurteilung von Arbeitsverhältnissen (Wet Deregulering Beoordeling Arbeidsrelaties, kurz: Gesetz DBA) wird bis Ende Dezember 2017 ausgesetzt. Das bedeutet, dass der Belastingdienst (niederländisches Finanzamt) in den Niederlanden arbeitende Selbstständige ohne Personal (so genannte zelfstandigen zonder personeel, kurz: zzp'er) im nächsten Jahr nicht kontrollieren wird.

Arbeiten Sie als Freiberufler oder Selbstständiger ohne Personal (zzp'er) in den Niederlanden? Dann muss Ihr Auftraggeber wissen, ob der Belastingdienst Sie als Unternehmer oder als Arbeitnehmer in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis betrachtet. Ab 1. Mai 2016 können Sie und der Auftraggeber auf der Grundlage eines DBA-Vertrags zusammenarbeiten, der vom Belastingdienst erstellt oder geprüft wurde. Dies ist im Gesetz DBA geregelt. Wenn Sie sich in der Praxis an die in diesem Vertrag aufgestellten Regeln halten, betrachtet der Belastingdienst Sie als Unternehmer. Ihr Auftraggeber braucht dann keine Lohnabgaben an den Belastingdienst abzuführen.

Nachdem sowohl Arbeitgeber als auch Selbstständigenverbände das Gesetz kritisiert hatten, hat Staatssekretär Wiebes die Durchsetzung des Gesetzes DBA bis Ende Dezember 2017 ausgesetzt. Das bedeutet, dass Sie und der Auftraggeber bis einschließlich Dezember 2017 kein Bußgeld und keine Nachveranlagung zahlen müssen; es sei denn, der Belastingdienst stellt fest, dass Sie „offensichtlich unaufrichtig“ evident handeln. In der Zwischenzeit wird die Regierung prüfen, ob das Arbeitsrecht neu ausgerichtet werden muss. Mit den getroffenen Maßnahmen will die Regierung den Übergang zum Gesetz DBA für Selbstständige und Auftraggeber erleichtern.